Sie sind hier:

Erste Anlaufstelle – Dinge klären

Was ist passiert? Komme ich alleine damit klar? Was ist jetzt am wichtigsten? Welche Möglichkeiten habe ich? Viele Frauen machen Gewalterlebnisse mit sich alleine aus oder suchen Rat bei einer Freundin oder in der Familie. Aber nicht immer reicht dies. Dann kann es gut sein, sich mehr Informationen zu holen. Sich mit Unterstützung einer unbeteiligten Person Klarheit zu verschaffen, was jetzt ansteht. Mehr über Rechte zu wissen. Regelungen und Angebote in Bremen und Bremerhaven zu kennen.

Gewalt ansprechen

Es gibt viele Einrichtungen, die Frauen unterstützen können, auch wenn sie das Thema "Gewalt gegen Frauen" nicht direkt ansprechen oder im Titel tragen. Viele Professionelle sprechen von sich aus das Thema "Gewalt" nicht an, weil sie fürchten, eventuell betroffenen Frauen zu nahe zu treten. Dann ist es gut, wenn Sie selbst aktiv werden. Indem Sie zum Beispiel in einer Einrichtung oder bei einer Person, die Sie kennen, um Rat fragen.

Telefonische Erstberatung

Über das bundesweite Hilfetelefon - 08000-116016 erreichen Sie Fachberaterinnen. In unterschiedlichen Sprachen. Rund um die Uhr.

Mitarbeiterinnen der Frauenhäuser beraten Frauen telefonisch oder im persönlichen Gespräch, auch wenn sie nicht ins Frauenhaus möchten. Hier können Frauen jederzeit anrufen. Zu manchen Zeiten erreichen Sie hier auch Frauen, die im Frauenhaus leben. Fachberatungsstellen beraten auch telefonisch. Sie sind nur begrenzt erreichbar.

Hilfe im Stadtteil

Erziehungsberatung, Mütterzentrum, Gesundheitszentrum, Psychologische Beratung, Migrationsberatung - das Angebot an Einrichtungen ist vielfältig und manchmal nicht leicht zu durchschauen. Einrichtungen im Stadtteil kennen sich oft gut aus und können dabei helfen, eine richtige Anlaufstelle zu finden.

Darüber hinaus finden Sie Beratung in den Sozialzentren. Hier finden Sie auch "Häuser der Familie" und "Familienzentren". Dies sind Einrichtungen des Amtes für Soziale Dienste Bremen in den Stadtteilen. Es gibt sie in Hemelingen, Horn-Lehe, Huchting, Lüssum, Lüssum-Bockhorn, Mitte, Obervieland, Tenever, Vahr, Vegesack und Walle. In Bremerhaven berät der Soziale Dienst Bremerhaven. Diese Einrichtungen können eine erste Anlaufstelle sein. Darüber hinaus bieten sie Gesprächskreise, Gruppen und Kurse für Frauen und Familien. Sie unterstützen Eltern bei Fragen der Erziehung. Die Mitarbeiter/innen beraten zu Unterhaltsansprüchen und finanziellen Hilfen für Sie und Ihre Kinder. Auch zu Fragen des Aufenthaltsrechts.

Auf dieser Seite können Sie Ihren Stadtteil anklicken und sich über Angebote in Ihrem Stadtteil informieren. Die Seite befindet sich aber zum Teil noch im Aufbau.

Mit Hilfe des Online-Familienstadtplans können Sie Spielplätze und Schulen, aber auch Beratungsstellen in Ihrer Nähe leichter finden.

Der Beratungslotse Bremerhaven verzeichnet soziale Einrichtungen in der Stadt Bremerhaven. Sie können hier gezielt nach Stadtteilen oder nach Einrichtungen suchen.